Skulpturen

„Ästhetik, Eleganz, Sinnlichkeit, Harmonie, Symmetrie und Dynamik sind für mich als Bildhauer, die Begriffe der körperlichen Schönheit…“
sagt Thomas Welti, ein Schweizer Bildhauer

Der Bildhauer arbeitet von Außen nach Innen. Er trägt ab, sucht die Form freizulegen.

Anders bei meinen plastischen Werken. Zeitgemäße Formvorstellung erreiche ich durch einen systematischen Aufbau der Skulptur von Innen nach Außen. Die realistische Form wird grundsätzlich erhalten und gleichzeitig variiert durch eine mehr oder minder bewusst herbeigeführte Abstraktion. So arbeite ich bei den meisten Mix-Media Skulpturen. Ich sehe auch in Materialien einen Ausdruck, eine Figur oder eine Form oder Teile davon, die ich neu zusammen setze, ergänze oder herausstelle.

So und ähnlich wie Thomas Welti empfinde ich meine Skulpturen und Objekte.

Die Tänzerin zeigt sich in Ihrer Schönheit der Bewegung durch konsequente Abstraktion, reduziert auf die Bewegung des Körpers. Genauso gerne kreiere ich Kugelfische, die gemeinsam im Strom schwimmen, jeder mit einem eigenen meist lachenden Gesicht.

Die Plastiken bestechen durch das Miteinander von Figürlichkeit und Abstraktion, Verfremdung durch vielschichtige Oberflächen, einfarbig oder farbenfroh.

Das ist es, was mich an dem Schaffen von Skulpturen fasziniert und zu einer inneren Befriedigung führt. Es fällt mir leicht auf diese Weise meine Gedanken und Gefühle nach Außen zu tragen. Es macht Freude.